Lucas Chanavat

France

  • 17.12.1994
  • France

Nordic

Nilsson und Klæbo gewinnen erste Etappe der Tour de Ski

Mit Stina Nilsson (SWE, Fischer Ski und Bindungen) und Johannes Høsflot Klæbo (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) setzten sich die Favoriten im Freistilsprint auf der ersten Etappe der Tour de Ski in Toblach (ITA) durch. Lucas Chanavat (FRA, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) belegte den dritten Platz.

Stina Nilsson war eine Klasse für sich in einem Sprint, in dem die Norwegerinnen wieder zu früh scheiterten - Ingvild Flugstad Østberg (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) nach Wackler auf der Zielgeraden bereits im Viertelfinale, Maiken Caspersen Falla (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) nach schwachem Finish im Halbfinale. Die Schwedin versteckte sich auf der ersten Runde zunächst im Feld mit zwei Teamkolleginnen, zwei Amerikanerinnen und der am Anfang sehr dominanten Yulia Belorukova (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe). Auf der zweiten Runde übernahm Stina Nilsson die Spitze und die Russin wurde nach und nach durchgereicht. Mit ihrer Attacke am Anstieg über das Toblacher Funktionsgebäude riss sie eine Lücke ins Feld, die sie bis ins Ziel halten konnte. Mit drei Sekunden Vorsprung lief sich ins Ziel ein, während hinter ihr noch alle Damen um die Podestplätze stritten. "Das lief sehr gut heute. Es fühlt sich grandios an. Ich komme aus einer sehr guten Trainingsphase. Die Strecke war hier bestens präpariert. Ich dachte vorher, ich würde nur die ersten drei Etappen laufen, aber vielleicht laufe ich die Tour ja doch durch", meinte die glückliche Siegerin. Nach einem starken Endspurt im Stadion, wo sie jede freie Lücke nutzte, arbeitete sich Yulia Belorukova noch auf Platz vier nach vorne. Die Prolog-Schnellste Sadie Bjornsen (USA, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) verlor im Zielsprint noch einige Plätze und wurde Sechste.

=> Sprint Dobbiaco (ITA)

Johannes Høsflot Klæbo wurde seiner Favoritenrolle im Freistilsprint völlig gerecht und gewann das Finale, das sein Dauerrivale Federico Pellegrino (ITA) mit einem schlechten Zielschritt knapp verpasste. Zunächst erwies sich Alexander Bolshunov (RUS) als der stärkste Gegner, der bisher einen überzeugenden Eindruck hinterlassen hatte. Nach der ersten Runde durchquerten beide Seite an Seite das Stadion zum Anstieg über das Gebäude, wo der Norweger attackierte - Chanavat und Bolshunov versuchten, ihm auf den Fersen zu bleiben, bei der nächsten Attacke war es aber um den Russen geschehen. Die Franzosen Baptiste Jouve (FRA) und Lucas Chanavat konnten Klæbo mehr oder weniger folgen und Gros behauptete seine zweite Position gegenüber dem Teamkollegen auch im Zielsprint. Sindre Bjørnestad Skar (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) wurde Vierter vor Emil Iversen (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe).

=> Sprint Dobbiaco (ITA)