Kostenlose Lieferung ab 100 €
kostenlose Rücksendung 14 Tage

Mari Eide

Norway

  • 18.11.1989
  • Norway
  • 173 cm
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM
Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM

Nordic

Falla und Klæbo holen erste Goldmedaillen bei Nordischer Ski WM

Maiken Caspersen Falla und Johannes Høsflot Klæbo (beide NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) heißen die überlegenen Sieger im Freistilsprint bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld (AUT). Stina Nilsson (SWE, Fischer Ski und Bindungen) und Mari Eide (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) sicherten sich Medaillen wie auch Gleb Retivykh (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe), der Bronze gewann.

Titelverteidigerin Maiken Caspersen Falla war definitiv nicht als Favoritin in diesen Freistilsprint mit langer Gleitpassage und Abfahrt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h bei den Herren gegangen. Auch nach der Qualifikation war sie noch sehr skeptisch hinsichtlich ihrer Chancen: "Ich war heute sehr nervös, so dass ich nun froh bin, dass der Prolog erstmal vorbei ist und die Heats beginnen." Im Finale lief sie dann wie die Heats zuvor wieder alles von vorn, um das Tempo zu bestimmen und sich wenn möglich aus Stürzen herauszuhalten. Die drei Schwedinnen reihten sich hinter ihr ein und Stina Nilsson versuchte erfolglos in den Anstieg hinein zu attackieren, kam aber nicht an der Norwegerin vorbei: Da fehlte der Schwedin nach der einmonatigen Verletzungspause wohl die entscheidende Kraft und Spritzigkeit. Während Falla vorn versuchte sich abzusetzen, wurde es in der letzten Wende vor Abfahrt ins Stadion sehr eng zwischen den Schwedinnen. Die in der Haarnadel innen laufende Jonna Sundling (SWE, Fischer Ski und Bindungen) berührte mit ihrem Ski den der außen laufenden Prolog-Schnellsten Maja Dahlqvist (SWE), die daraufhin stürzte, während Sundling selbst weiterlaufen konnte. Den klaren Sieg konnte nun Maiken Caspersen Falla niemand mehr nehmen, auch Stina Nilsson nicht, die nach ihrer Vorgeschichte aber mehr als zufrieden mit der Silbermedaille ist. "Ich sehr glücklich. Die hohe Geschwindigkeit hat mir Sorgen gemacht. Die Saison lief nicht so gut bisher. Aber ich hatte sehr gute Ski und ich bin nun überglücklich", freute sich die Norwegerin über die erfolgreiche Titelverteidigung. Mari Eide sicherte sich aus dem Windschatten heraus die Bronzemedaille vor Jonna Sundling.

=> Sprint Seefeld (AUT)

Das Herrenfinale begann in gemäßigtem Tempo, nach dem ersten Anstieg standen sogar alle Sechs still und sahen sich an. Wer würde nun als Erster in die Abfahrt zur Stadionpassage gehen? Lucas Chanavat (FRA, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) verlor als Erster die Nerven und hatte damit sein Pulver auch schon verschossen, denn als die Norweger und Pellegrino unten und in den Anstieg hinein angriffen, konnte er aus der führenden Position nichts mehr ausrichten. Federico Pellegrino (ITA) übernahm ihm Berg die Führung, hatte damit aber den entscheidundenden Fehler begangen, dennoch Johannes Høsflot Klæbo kam nach der Abfahrt aus dem Windschatten und holte sich auf der Zielgeraden den Sieg. Der neue Weltmeister erklärte: "Es war ein sehr seltsames Rennen. Oben sind wir stehengeblieben, aber keiner wollte als Erster runter. Nach dem ersten Angriiff gab es nur noch Vollgas. Ich war Zweiter vor der letzten Kurve und es ging so aus, wir ich mir das vorgestellt hatte. Nun bin ich Weltmeister, das kann ich mir noch gar nicht richtig vorstellen." Über Bronze freute sich Gleb Retivykh. Emil Iversen (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) wurde Fünfter vor Lucas Chanavat, der nach der letzten Kurve Tempo rausnahm.

=> Sprint Seefeld (AUT)