Nordic

Nilsson und Klaebo siegen im Massenstart

Therese Johaug (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) musste im Massenstart im klassischen Stil über zehn Kilometer Stina Nilsson (SWE, Fischer Ski und Bindungen) geschlagen geben, die sich im Zielsprint den Sieg holte und ihre Führung in der Mini-Tour leicht ausbaute. Ingvild Flugstad Østberg (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) wurde Dritte. Bei den Herren profitierte Johannes Høsflot Klæbo (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) vom Pech seines Rivalen im Gesamtweltcup Alexander Bolshunov (RUS) und gewann im Zielsprint. Didrik Tønseth (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) wurde Dritter.

Dass es auf dem welligen, aber nicht allzu schweren Kurs sehr schwer werden würde für Therese Johaug, war schon vor dem Start klar. Die Dominatorin aller Distanzrennen in diesem Winter benötigte 2,5 Kilometer, bis sie ihren Rückstand nach dem Sprint aufgeholt und sie sich durch das Feld gearbeitet hatte. Dann übernahm sie die Tempoarbeit von ihrer Teamkollegin Ingvild Flugstad Østberg und erhöhte immer wieder das Tempo. Nach knapp der Hälfte der Distanz hatten sich zunächst drei Schwedinnen zusammen mit den beiden Norwegerinnen abgesetzt, aber Frida Karlsson (SWE, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) und bald darauf auch Maja Dahlqvist (SWE) konnten das Tempo nicht mehr mitgehen und fielen zurück. So sehr Johaug sich auch bemühte, Nilsson und Østberg ließen sich nie abschütteln und Johaug konnte ihre gewohnte Stärke auf dem leichten Kurs mit kurzen Anstiegen nicht ausspielen. Auf der Zielgeraden kam die Schwedin aus dem Windschatten und brachte Therese Johaug ihre erste Niederlage in dieser Saison bei. Ingvild Flugstad Østberg wurde Dritte. Nach einem verpatzten Start mit einem Sturz in einer Abfahrt auf dem ersten Kilometer musste sich Ebba Andersson (SWE, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) von Platz 42 wieder nach vorne arbeiten. Danach zeigte sie aber ein erstklassiges Rennen, lief innerhalb von drei Kilometern bis an die Spitze der Verfolgergruppe, aus der sie sich zusammen mit Krista Pärmäkoski (FIN) auf den letzten 1,5 Kilometern absetzte. Die Schwedin konnte sich im Zielsprint über den vierten Platz freuen. Anastasia Sedova (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) wurde Siebte, Rang neun ging an Jonna Sundling (SWE, Fischer Ski und Bindungen) vor Katharina Hennig (GER, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe).

=> 10km C Québec (CAN)

=> Québec final after two stages

Alexander Bolshunov hätte heute die Unterstützung seiner Teamkollegen gebraucht, wie es die Norweger fabrizierten, die durch Iversen, Skar und Brandsdal (alle NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) in der ersten Rennhälfte immer in der Nähe von Klæbo waren. Zum ersten Bonussprint nach 8,5 Kilometern erhöhte der Russe das Tempo und überquerte Seite an Seite mit Klæbo und Iversen die Linie - Platz eins ging an Klæbo vor Iversen und Bolshunov, der damit nur wenige Sekunden einbüßte. Danach blieb das Tempo hoch und immer mehr Athleten fielen aus der Hauptgruppe heraus, so dass nach zehn Kilometern noch 16 Athleten vorn dabei waren. Vier Kilometer vor Schluss wurde es richtig spannend: 400 Meter vor dem zweiten Bonussprint stürzte Klæbo, als er sich in der Innenkurve im Stadion selbst den Stock zwischen die Beine stellte. Bolshunov als einziger Russe vorn bekam nicht mit, was hinter ihm passierte: Der Norweger behielt die Nerven, schloss wieder auf und gewann sogar den Sprint. Zwei Kilometer vor dem Ziel dann die rennentscheidende und möglicherweise auch die für den Gesamtweltcup entscheidende Szene: Johannes Høsflot Klæbo reagierte sofort und attackierte, als ein russischer Betreuer mit Ersatzstock der Gruppe entgegenlief - der Stock konnte nur für Bolshunov sein! Didrik Tønseth sprang sofort mit in die Bresche und hielt das Tempo in der nun fünfköpfigen Spitzengruppe so hoch, dass Bolshunov die kleine Lücke zwar fast wieder schließen konnte, er dann aber deutlich den Anschluss verlor. Auf der Zielgeraden ging dann alles seinen gewohnten Gang: Johannes Høsflot Klæbo war im Sprint nicht zu schlagen und führt nach der zweiten Etappe mit 52 Sekunden die Mini-Tour an. Der Tour-Führende freute sich fast mehr über den zweiten Platz von Alex Harvey (CAN), der in seiner Heimatstadt seine Karriere beenden wird: "Das hat sich Alex echt verdient. Es war ein tolles Rennen mit hoher Geschwindigkeit. Es hat Spaß gemacht und es ist schön, dass Harvey mit auf dem Treppchen steht. Ich freue mich für ihn. Morgen ist ein sehr wichtiges Rennen, ich brauche die Punkte. Aber heute war schon ein sehr, sehr guter Tag. Ein Rennen noch, dann werden wir unsere wohlverdiente Ruhe haben", meinte Klæbo. Emil Iversen wurde Sechster vor Alexander Bolshunov, der auf der Strecke 17 Sekunden einbüßte und weitere 15 Sekunden durch den Bonussprint im Ziel verlor. Gemeinsam mit Harvey wird er morgen versuchen, 52 Sekunden Rückstand aufzuholen, was auf dieser leichten Strecke gegen Johannes Høsflot Klæbo aber quasi unmöglich ist. Dario Cologna (SUI, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) wurde Achter und Ristomatti Hakola Zehnter.

=> 15km C Québec (CAN)

=> Québec final after two stages