Sergey Ustiugov

Russia

  • 08.04.1992
  • Russia
  • 184 cm
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski
Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski

Nordic

Therese Johaug gewinnt Massenstart auf die Alpe Cermis und die Tour de Ski

Therese Johaug (NOR, Fischer ***) war an der Alpe Cermis einmal mehr das Maß aller Dinge und gewann dadurch recht souverän ihre dritte Tour de Ski. Rang zwei ging an Natalia Nepryaeva (RUS, Fischer ***), Dritte wurde Ingvild Flugstad Østberg (NOR, Fischer ***). Bei den Herren wurde Sergey Ustiugov (RUS, Fischer ***) Tour-Zweiter hinter Alexander Bolshunov (RUS), Johannes Høsflot Klæbo (NOR, Fischer ***) wurde Dritter.

Mit Therese Johaug als wieder einmal bester Alpe Cermis-Läuferin als Zugpferd gingen die Athletinnen zum ersten Mal im Massenstart den Final Climb zur Alpe Cermis an. Mit drei Sekunden führte die Norwegerin vor der Etappe das Klassement an vor ihrer Teamkollegin Astrid Uhrenholdt Jacobsen (NOR), Natalia Nepryaeva lag 14 Sekunden zurück, Ingvild Flugstad Østberg 23 Sekunden und Heidi Weng (NOR, Fischer ***) 47 Sekunden. Zu Beginn der Überführungsstrecke nach 2,5 Kilometern hatten sich bereits 18 Läuferinnen von den übrigen 23 Athletinnen gelöst. Sofort am Beginn des Anstieg, der diesmal wegen des Massenstarts etwas anders gesteckt war, setzten sich Therese Johaug und Heidi Weng von der Gruppe ab. Keine zwei Minuten später konnte auch Weng das Tempo nicht mehr mitgehen und orientierte sich eher nach hinten, wo Ingvild Flugstad Østberg die Verfolgergruppe anführte. Kurzzeitig konnte die Norwegerin sich absetzen, wurde aber am extrem steilen Eichhörnchensprung von Natalia Nepryaeva und Teresa Stadlober (AUT, Fischer ***) eingeholt. In den Serpentinen nahm das Trio, in dem aber die Österreicherin immer mehr Probleme bekam, Heidi Weng ins Visier und holte sie nach etwas mehr als neun Kilometern kurz nach dem Hirschsprung ein. Danach kämpfte sich jede allein Richtung Ziel. Währenddessen näherte sich Therese Johaug mit großem Vorsprung dem Ziel und hatte sogar noch die Kraft, eine norwegische Flagge auf die letzten Meter mitzunehmen.

Mit dem Ziel in Sicht mobilisierte die eingeholte Heidi Weng doch noch die letzten Kräfte und konterte eine Attacke von Ingvild Flugstad Østberg, so dass sie sich den zweiten Platz im Massenstart vor der Teamkollegin sicherte. Natalia Nepryaeva kam direkt dahinter als Vierte über die Linie, Teresa Stadlober wurde sehr gute Fünfte, nachdem sie auf dem letzten Kilometer den Anschluss verloren hatte. In der Gesamtwertung lag Therese Johaug dank ihrer starken Vorstellung an der Alpe Cermis schließlich 1,11 Minuten vor Natalia Nepryaeva, die Ingvild Flugstad Østberg nach sieben Etappen nur sechs Sekunden hinter sich ließ. Heidi Weng wurde Vierte. Teresa Stadlober konnte sich über Gesamtrang sechs freuen.

=> 10km FT Mass start Final Climb Alpe Cermis (ITA)

=> Tour de Ski Women

Sergey Ustiugov ging als Tour-Favorit vieler Experten in die letzte Etappe im Massenstart zur Alpe Cermis, 15 Sekunden hinter Johannes Høsflot Klæbo und Alexander Bolshunov in der Gesamtwertung nach sechs Etappen. Zunächst führte aber Gleb Retivykh auf den ersten Kilometern den Massenstart an, der sich bei Beginn des Anstiegs weiter hinten einreihte und Sergey Ustiugov die Führung überließ vor Alexander Bolshunov und Johannes Høsflot Klæbo. Bald wurde die Strecke breiter, so dass teilweise drei Athleten nebeneinander liefen und überholten. Aber sobald es steiler wurde, bekam Johannes Høsflot Klæbo erste Probleme, mit den starken Russen mitzuhalten. Bei 27% Steigung am Eichhörnchen Sprung begann sich Simen Hegstad Krüger (NOR) aus der Spitzengruppe zu lösen und auch Sjur Røthe (NOR) schloss zu seinem Teamkollegen auf. Beide sind als die stärksten Alpe Cermis-Läufer bekannt und wurden ihrem Ruf voll gerecht, während ihr Teamkollege Meter um Meter verlor. Ein russisches Trio mit Ustiugov, Bolshunov und Denis Spitsov (RUS, Fischer ***) versuchte, den Rückstand auf die beiden Norweger nicht zu groß werden zu lassen und am Hirschsprung konnte sich Spitsov von den Teamkollegen absetzen - aber nicht lange. Dann fiel der Skatingspezialist wieder hinter Bolshunov und Ustiugov zurück, während sich einige Meter weiter vorn die Entscheidung ankündigte....

In Sichtweite des Ziels konnte Røthe dann seinem Kollegen nicht mehr folgen und Simen Hegstad Krüger feierte seinen ersten Sieg an der Alpe Cermis, 13 Sekunden vor Røthe. Alexander Bolshunov erreichte als Dritter das Ziel vor Spitsov und Ustiugov, der auf den letzten 200 Metern völlig einbrach. Lange dauerte es nach Gesprächen mit dem Team, bevor Bolshunov endlich über den eigentlich offensichtlichen Tour de Ski-Sieg jubelte - Ustiugov hätte schließlich vor Bolshunov ins Ziel kommen müssen, um ihm den Sieg noch streitig zu machen. Dario Cologna (SUI, Fischer ***) erreichte als guter Sechster das Ziel des Massenstarts, was Platz sieben im Endklassement bedeutete. Andrey Melnichenko (RUS, Fischer ***) überquerte als Siebter die Linie vor dem Andorraner Ireneu Esteve Altimiras (AND, Fischer ***) und Andrey Larkov (RUS, Fischer ***). Johannes Høsflot Klæbo kam erst als 21. das Ziel, konnte damit aber Platz drei in der Tour de Ski hinter Bolshunov und Ustiugov retten, da der Vorsprung des Trios vor der Etappe sehr groß gewesen war.

=> 10km FT Mass start Final Climb Alpe Cermis (ITA)

=> Tour de Ski Men

* = Fischer Ski

** = Fischer Ski und Bindungen

*** = Fischer Ski, Bindungen und Schuhe