Jonna Sundling

Sweden

  • 28.12.1994
  • Sweden
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec
Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec

Nordic

Nilsson und Klæbo triumphieren im letzten Sprint in Québec

Im Freistilsprint zu Beginn des Weltcup-Finals im kanadischen Québec holten sich Stina Nilsson (SWE, Fischer Ski und Bindungen) und Johannes Høsflot Klæbo (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) die letzten Sprintsiege der Saison. Die Schwedin sicherte sich erstmals die Kristallkugel für den Sprint-Weltcup.

Distanzläufer hatten in diesem schwierigen Sprint unter Schneeregen-Bedingungen und starkem Wind auf der Abrahams-Ebenen im Stadtzentrum von Québec eine große Chance auf eine gute Sprintplatzierung, so dass sich auch Läuferinnen wie Johaug (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe), Kalla (SWE, Fischer Ski und Bindungen) und Frida Karlsson (SWE, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) für die besten 30 qualifizierten und reine Sprinterinnen wie die Sloweninnen chancenlos waren. Natalia Nepryaeva (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) litt eventuell noch unter den Nachwirkungen ihrer Magenprobleme von Falun, aber auch die tiefen Bedingungen kamen ihr als schwerer Läuferin nicht entgegen. Für sie war als Vierte ihres Viertelfinals Endstation, aber auch Ingvild Flugstad Østberg (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe)machte als Achte nicht ganz so viele Punkte wie erhofft für den Gesamtweltcup, in dem die beiden Athletinnen nun 113 Punkte trennen. Mit dem Erreichen des Halbfinals hatte Stina Nilsson den Sprint-Weltcup bereits sicher, aber sie ließ sich nicht anmerken, ob ihr das bekannt war. Im Finale arbeiteten die vier Schwedinnen perfekt zusammen, zunächst führten Nilsson und Dahlqvist (SWE) vor Maiken Caspersen Falla (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) und Sadie Bjornsen (USA, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe), kurz darauf waren sogar alle vier Schwedinnen nebeneinander vorne an einer Stelle, an der die Norwegerin offenbar gerne überholt hätte. Aber es war für sie kein Durchkommen und sie musste den Versuch abbrechen. Stina Nilsson, Maja Dahlqvist und Jonna Sundling(SWE, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) konnten sich absetzen, während Falla gegen die große Nachwuchshoffnung Schwedens, Frida Karlsson, nur um den vierten Platz kämpfen konnte. Bis zum Stadion hatten die drei Schwedinnen mehr als 50 Meter Vorsprung und Stina Nilsson stürmte ihrem ersehnten Sieg entgegen. Aber Dahlqvist kämpfte bis zum letzten Meter, so dass Nilsson noch zwei Minuten zweifelte, bis ihr Sieg mit nur 0,01 Sekunden Vorsprung feststand. "Das waren heute sehr harte Bedingungen. Es war schwer, die richtige Taktik zu finden. Der Wind war sehr stark. Da war es gut, in der letzten Abfahrt Erste zu sein. Ich hatte mir vorgenommen, mich mit einem Sprintsieg aus der Saison zu verabschieden." Dieser Gewinn des Sprint-Weltcups bedeutet die erste Kristallkugel für die schwedischen Damen überhaupt - auch zum Beispiel Charlotte Kalla (SWE, Fischer Ski und Bindungen) gewann nie Distanz- oder Gesamt-Weltcup. Jonna Sundling jubelte beim schwedischen Dreifach-Sieg über Rang drei vor Falla und Karlsson, die in ihrem ersten Weltcup-Sprint Fünfte wurde. Sadie Bjornsen wurde Sechste.

=> Sprint Québec (CAN)

=> Tour ranking

Im Finale trafen mit Johannes Høsflot Klæbo, Federico Pellegrino (ITA) und dem Gesamt-Weltcup-Zweitem Alexander Bolshunov (RUS) die drei Topfavoriten aufeinander, ergänzt durch Sindre Bjørnestad Skar (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe), Johan Häggström (SWE, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) und Lucas Chanavat (FRA, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe). Während zunächst der Schwede und der Franzose das Rennen anführten, hielt sich der Russe ganz hinten auf und arbeitete sich erst nach vorne, als auch beide Norweger attackierten. Häggström und Chanavat konnten in diesem schweren Sprint nicht mehr mithalten, so dass noch vier Athleten um die Podestplätze kämpften. Vor Erreichen des Stadions warf Klæbo an zweiter Stelle hinter Skar liegend einen Blick über die Schulter zu Bolshunov und auf der Gegengeraden kämpften alle vier nebeneinander um die beste Position vor der letzten Wende vor dem Ziel. Johannes Høsflot Klæbo hatte die Innenbahn vor Pellegrino. Den nächsten Sieg von Sprint-Weltcup-Sieger Johannes Høsflot Klæbo konnte niemand verhindern. Pellegrino wurde wieder Zweiter. Für Alexander Bolshunov sah alles nach einem dritten Platz aus, aber Sindre Bjørnestad Skar gab im Zielsprint alles und flog heran, während der Russe auf den letzten Metern nicht mehr alles gab und auf den Ausfallschritt verzichtete - der Podestplatz ging an den Norweger. Klæbo und Bolshunov trennen im Gesamt-Weltcup nun 24 Punkte. Johan Häggström wurde Fünfter vor Lucas Chanavat.

=> Sprint Québec (CAN)

=> Tour ranking