Jonna Sundling

Sweden

  • 28.12.1994
  • Sweden
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica
Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica

Nordic

Schweden und Norwegen gewinnen Teamsprint bei Schneechaos in Planica

Schweden II mit Maja Dahlqvist (SWE) und Linn Svahn (SWE, Fischer **) gewann den Teamsprint der Damen bei kräftigem Schneefall in Planica (SLO) vor Schweden I mit Stina Nilsson (SWE, Fischer **) und Jonna Sundling (SWE, Fischer **). Bei den Herren setzte sich Norwegen I mit Sindre Bjørnestad Skar (NOR, Fischer ***) und Erik Valnes (NOR, Fischer ***) gegen Norwegen II mit Gjøran Tefre (NOR, Fischer ***) und Håvard Solås Taugbøl (NOR) durch.

Mit sechs Siegen aus den letzten sieben Weltcup-Teamsprints gingen die Schwedinnen als klare Favoritinnen in das durch Wetterkapriolen sehr schwierige Rennen. Schweden I wurde von Stina Nilsson und Jonna Sundling repräsentiert, die gestern Platz eins und zwei belegten, für Schweden II wollten die beiden Sturzopfer Maja Dahlqvist und Linn Svahn Wiedergutmachung leisten. Als größte Konkurrentinnen galten die Norwegerinnen Maiken Caspersen Falla (NOR, Fischer ***)und Ane Appelkvist Stenseth (NOR), die allerdings diesmal nicht Falla als Schlussläuferin aufstellten. Durch die schweren Bedingungen, nachdem während der Halbfinals der starke Regen in Schnee überging, war das Tempo lange Zeit gering: Der Schnee war tief, die Sicht schlecht und dann brach auch noch ein luftgefüllter Torbogen unter den Schneemassen zusammen, der aber wieder aufgerichtet werden konnte, bis die Damen das nächste Mal vorbeikamen. Erst in der fünften von sechs Runden wurde das Tempo deutlich erhöht, so dass unter der Tempoarbeit von Stina Nilsson sich beide Schwedinnen sowie Norwegen I absetzen und ihren Schlussläuferinnen einen Vorsprung mit auf die letzte Runde geben konnten. Aber Nadine Fähndrich (SUI) gab nicht auf und ihr gelang es, das Schweizer Team zusammen mit Julia Kern (USA, Fischer **)(im Team mit Sophie Caldwell (USA)) wieder heranzuführen, während die gestrige Siegerin Jonna Sundling vorn allein für das Tempo verantwortlich war. Schließlich attackierte Linn Svahn ihre Landsfrau und war nicht mehr einzuholen. Mit Wut im Bauch nach dem Malheur von gestern überquerte sie als Siegerin die Ziellinie und fiel Maja Dahlqvist in die Arme. "Das ist sehr schön, hier zu gewinnen. Maja hat eine gute Serie im Teamsprint und wir haben das fortgesetzt", meinte Linn Svahn und Maja Dahlqvist fügte hinzu: "Ich bin sehr glücklich, das war ein schönes Weihnachtsgeschenk!" Im Kampf um Platz zwei zwischen Schweden und der Schweiz wurde es noch richtig eng, aber Jonna Sundling setzte sich knapp durch. Norwegens Stenseth hatte am Ende keine Chance mehr, um den Sieg mitzukämpfen und belegte den vierten Platz vor den USA.

=> Teamsprint Planica (SLO)

Im ausgedünnten Herrenfeld durch einsetzenden Schneefall zwischen dem ersten und dem zweiten Halbfinale waren die Norweger Sindre Bjørnestad Skar und Erik Valnes (NOR I) und Gjøran Tefre und Håvard Solås Taugbøl (NOR II) sowie die Frankreich I mit Richard Jouve (FRA) und Lucas Chanavat (FRA, Fischer ***) die Favoriten, Italien konnte man wegen Startläufer Stefan Zelger (ITA, Fischer ***) trotz eines starken Federico Pellegrino (ITA) nur als Außenseiter zählen. Auch bei den Herren wurde erst zwei Runden vor Schluss durch Gjøran Tefre das Tempo maßgeblich erhöht. Sindre Skar und Richard Jouve gingen mit und kurz vor dem Wechsel versuchte Skar eine Lücke zu reißen, was ihm aber nicht gelang. Die Schlussläufer mussten für die Entscheidung sorgen, was Erik Valnes auch direkt nach dem Wechsel versuchte. Gemeinsam mit Taugbøl, Lucas Chanavat und Joni Mäki (FIN, Fischer ***) riss er eine Lücke zu den anderen Teams, die von der Schweiz angeführt wurden. Lucas Chanavat attackierte auf dem Weg zum Stadion, aber in Sichtweite der Zielgeraden ging ihm die Kraft aus und Erik Valnes stürmte vorbei zum Sieg für Norwegen I. "Das war ein herausfordernder Tag, ganz anders als gestern. Aber es ist für alle gleich und man kann nur sein Bestes geben", meinte Sindre Skar. "Es war ein enges Rennen und bei dem Wetter ist es schwer, alleine vorne zu sein. Ich habe es probiert, aber es war schwer. Aber Erik war der Beste im Zielsprint." Taugbøl sorgte für einen norwegischen Doppelsieg und sogar Joni Mäki, der mit Ristomatti Hakola (FIN, Fischer ***) ein Team bildete, überquerte noch vor dem Franzosen die Ziellinie. Rang fünf ging an Italien vor der Schweiz.

=> Teamsprint Planica (SLO)

* = Fischer Ski

** = Fischer Ski und Bindungen

*** = Fischer Ski, Bindungen und Schuhe