Nordic

Star-Aufgebot beim Fischer-Abend

Beim diesjährigen Fischer-Abend anlässlich des 39. Forum Nordicums gaben sich mit Marit Björgen (NOR), Teresa Stadlober (AUT), Darya Domracheva (BLR), Dario Cologna (SUI), Kamil Stoch (POL) und Eric Frenzel (GER) die weltbesten Athleten der Nordischen Wintersportszene im WM-Ort Seefeld (AUT) ein Stelldichein. Insgesamt standen während des Abends die Gewinner von 30 olympischen Goldmedaillen auf der Bühne.

Zunächst blickte Gerhard Urain, Rennsportleiter Nordic bei Fischer, vor fast hundert Journalisten und Vertretern der FIS, sowie des OKs der WM in Seefeld, kurz zurück auf die vergangene Saison als erfolgreichste Ski-, Schuh- und Bindungsmarke im Weltcup, wie auch bei Olympia. Thomas Drindl, Divisionsleiter Nordic bei Fischer, zog das überaus positive Fazit der Einführung von SKILETICS®, dem Fitnessprogramm auf Ski, sowie von TURNAMIC®, dem neuen Bindungs-Set-Ups von Fischer. Auch die Vertreter der Schwesterfirma Löffler, Geschäftsführer Otto Leodolter und Marketingleiter Reinhard Hetzeneder, erklärten die Wichtigkeit des Einsatzes im Spitzensport für die Kollektionsentwicklung. Allesamt blicken sie mit Vorfreude auf die Austragung der WM im eigenen Land.

Die erfolgreichste Winter-Olympionikin aller Zeiten, Marit Björgen, sprach in lockerer Atmosphäre über ihre Zukunftspläne und ihre Erfahrungen im Skibau. Sie durfte als erste Sportlerin überhaupt im Frühjahr in der Firmenzentrale in Ried (AUT) ihren eigenen (Touren-)Ski designen, der ihr an diesem Abend feierlich zum Abschied als Dank für ihre vielen Erfolge und die hervorragende Zusammenarbeit überreicht wurde. „Nach 20 Jahren habe ich es endlich einmal geschafft, die Produktion der Langlaufski anzuschauen – ich war wirklich beeindruckt, wie viel Handarbeit, trotz der vielen Technologien, in jedem einzelnen Ski steckt,“ so die Langlaufkönigin der vergangenen Jahrzehnte.

Auch Darya Domracheva blickte als vierfache Olympiasiegerin auf eine enorm erfolgreiche Karriere zurück und gab bekannt, dass sie beim „Biathlon auf Schalke“ noch einmal an den Start geht. Die offizielle Verabschiedung findet dann bei den Europameisterschaften in Minsk (BLR) statt und sie wird „auch in Zukunft gerne in irgendeiner Form die Erfahrung an junge Athleten weitergeben.“ Teresa Stadlober sprach ein letztes Mal über ihr Missgeschick bei den Olympischen Spielen in PyeongChang (KOR) und freut sich mit einem deutlichen Kribbeln im Bauch auf die Heim-WM: „Das wird sicherlich eine ganz besondere Stimmung in Seefeld werden – ich nehme das als deutlichen Ansporn vor heimischem Publikum zu laufen.“

Der dreifache Olympiasieger und zweifache Gesamtweltcupsieger aus Polen, Kamil Stoch berichtete unter anderem von seinen Trainingssprüngen auf der WM-Schanze in Innsbruck im Sommer, während Eric Frenzel ebenfalls seine frischen Eindrücke vom Trainingslager in Garmisch-Partenkirchen (GER) preisgab und sich als Seriensieger von Seefeld bereits besonders auf die WM freut. Dario Cologna (SUI) gewann die WM-Vorpremiere im vergangenen Jahr und sieht ebenfalls mit einem guten Gefühl der WM entgegen, auch wenn er seine Pläne kurzfristig ändern musste und statt ins Schnalstal (ITA) weiterzureisen, noch einmal einen Stopp zu Hause einlegt: „Ich war in den vergangenen Tagen nicht so fit und da in Davos in den nächsten Tagen die Loipe sozusagen direkt vor meiner Haustüre eröffnet wird, verbringe ich lieber noch ein paar Trainingstage zu Hause.“

Zum Abschluss führte das Forum Nordicum noch die diesjährigen Ehrungen durch und überreichte die Trophäen für den Skikönig des Jahres an Dario Cologna und Kamil Stoch. Zum Rookie des Jahres wurde Teresa Stadlober gekürt, während die beiden Ausnahmeathleten Marit Björgen und Ole Einar Björndalen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurden.