Alpine

Welche Skilänge brauche ich für Langlaufski, Tourenski & Co.?

Von „mindestens Kopfhöhe!“ bis „auf keinen Fall über Nasenhöhe!“ findet man auf die Schnelle ziemlich viele vermeintliche Faustregeln, wenn es um das Thema Skilänge geht. Was dabei oft unter den Tisch fällt: Die Skilänge anhand der Körpergröße zu messen, reicht nicht. Genauso wichtig sind nämlich dein Erfahrungslevel und dein Stil – dass für Touren-, Langlauf- und Freerideski nicht pauschal die gleiche Länge gelten kann, ist klar. Welche Skilänge tatsächlich die richtige ist und wie es mit der Skilänge bei Kinderski aussieht, erfährst du hier!


Richtige Skilänge und Körpergröße: Längenempfehlung für Damen, Herren und Kinder

Wenn dein Ski die richtige Größe hat, wirst du wesentlich mehr Spaß beim Fahren haben: Du kannst den Ski optimal kontrollieren und brauchst weniger Kraft. Aber da ist es schon, das große Fragezeichen – was heißt „die richtige Größe“ im Einzelfall? Kann man sie berechnen und gibt es Unterschiede, was Damen- und Herrenski betrifft? Fangen wir mal mit den wichtigsten Fragen an!

Wie kann man die Skilänge berechnen?

Der wohl häufigste Tipp ist es, die Skilänge einfach anhand der Körpergröße zu berechnen. Plus/minus ein paar Zentimeter und schon ist die Sache geritzt – kann das gutgehen? Fakt ist: Es kann, allerdings kann es genauso gut daneben gehen. Denn die Skilänge hängt nicht von einem, sondern von drei großen Faktoren ab:

  • Körpergröße
  • Erfahrung (Anfänger / Fortgeschrittene / Experten)
  • Stil bzw. Einsatzgebiet (Langlauf, Freeride, Tourengehen, ...)

Normen gibt es nicht, was die jeweiligen Skilängen betrifft, jedenfalls nicht im Hobbysport. (Beim Profiskifahren gelten teils vorgeschriebene Mindestlängen.) Deshalb sind alle Längenwerte, die du hier oder anderswo findest, in erster Linie als Orientierungshilfe zu verstehen.

Das heißt: Es ist absolut nicht ausgeschlossen, dass du hier in der Tabelle einen bestimmten Wert abliest, in der Praxis aber eine andere Länge brauchst. Idealerweise lässt du dich beim Skikauf immer persönlich beraten! So ein Gespräch ist natürlich umso informativer für dich, je mehr du dich vorher schon in das Thema eingelesen hast.

Die richtige Skilänge für Damen und Herren

Die richtige Skilänge für Damen und Herren

Falls du dich bei den nächsten Abschnitten wunderst: Die Angaben, die wir hier zusammengestellt haben, sind absichtlich nicht in Herren- und Damenskilängen unterteilt. Das wäre nämlich nicht wirklich sinnvoll, schließlich gibt es sowohl bei Männern als auch bei Frauen die unterschiedlichsten Körperformen, -größen etc. – ganz abgesehen davon, dass bei so einer Unterteilung weder Erfahrung noch Fahrstil berücksichtigt würden.

Unterschiede zwischen Skiern für Männer bzw. Frauen ergeben sich wenn dann nicht in der Länge, sondern in der Skihärte und im Montagepunkt der Bindung. Wenn wir nun zurück zur Skilänge kommen, gelten in der Regel folgende Empfehlungen:

  • Anfänger/innen: Körpergröße minus 10-15 cm
  • Fortgeschrittene: Körpergröße minus 5-10 cm
  • Expert/innen: Skilänge ist gleich der Körpergröße oder bis zu 5 cm darüber

Achtung: Bei dieser Einordnung fehlen wieder die Faktoren Fahrstil und Erfahrung. Man kann also nicht pauschal davon ausgehen, dass ein fortgeschrittener Langlauffahrer einen exakt gleich langen Ski braucht wie eine fortgeschrittene Tourengeherin.

Solltest du dich übrigens fragen, warum wir das Körpergewicht bisher nicht erwähnt haben: Ganz einfach deshalb, weil es für die Längenbestimmung von Pistenski keine Rolle spielt. Das Körpergewicht wird u.a. durch die Härte des Skis ausgeglichen, aber nicht durch dessen Länge. Für die Länge relevant wird das Gewicht nur, wenn es um Langlaufski geht, doch dazu später mehr!


Skilänge nach Körpergröße: Tabelle für Erwachsene

Mit der folgenden Tabelle kannst du dir einen Überblick verschaffen, welche Skilängen bei erwachsenen Menschen der Körpergröße entsprechend häufig gewählt werden. Wie gesagt: Es handelt sich nur um Orientierungswerte.

  Größe (cm)     Skilängenempfehlung (cm)  
150-160145-155
160-170 150-165
170-180165-175
180-190175-185

Skilänge für Kinder: Wie lang sollten Kinderski sein?

Pauschal zu sagen, welche Skilänge für welchen Erwachsenen passt, ist schon schwierig genug. Bei Kindern sind solche Aussagen nahezu unmöglich, da jedes Kind unterschiedlich schnell wächst und lernt. Als erste Hilfestellung hier ein paar Tipps für Kinderski:

  • Ski für Kinder eignen sich bis zu einer Körpergröße von ca. 155 cm, danach können auch Erwachsenenskier zum Einsatz kommen.
  • Je nachdem, wie schnell das Kind wächst, braucht es alle 1-2 Jahre einen neuen Ski. Wenn das Kind längere Zeit mit einem Paar fahren soll, ist es schlauer, den Ski minimal länger zu wählen: Lieber ist der erste Winter anfangs eine kleine Herausforderung, als dass im zweiten Winter die Ski viel zu kurz sind und sich das Kind angewöhnt, fehlerhaft zu fahren.
  • Es bringt nichts, Kinderski „auf Vorrat“ zu kaufen. Kinder können in zu große Kleidung hineinwachsen, allerdings nicht in einen Ski.

Mit diesen Informationen im Hinterkopf lässt sich jetzt anhand der Tabelle grob einschätzen, wie lang der Kinderski vermutlich sein sollte!

Skilänge nach Körpergröße: Tabelle für Kinder

Größe (cm)  Alter    Erfahrungslevel    Skilängenempfehlung  
  Bis 115 cm 6   Anfänger     Achsel-/Schulterhöhe  
     Durchschnittlich gut     Kinn-/Nasenhöhe  
     Fortgeschritten     Stirnhöhe  
  Bis 135 cm 9   Anfänger / durchschnittlich gut     Kinn-/Nasenhöhe  
     Fortgeschritten     Körpergröße
  Bis 155 cm   12   Anfänger / durchschnittlich gut     Nasen-/Stirnhöhe
     Fortgeschritten     Körpergröße + 5-7 cm  
Die richtige Skilänge für Kinder


Länge der Ski nach Skityp bestimmen

Tourengehen, Allmountain-Pistenfahrten, Carving – jede Art von Skifahren bringt andere Anforderungen an die Skilänge mit. Ausschlaggebend ist einerseits der Fahrstil und andererseits der Faktor Umgebung: In welchem Gelände bist du unterwegs? Wie sind die Schneeverhältnisse?


Die Langlaufski-Länge

Bei der optimalen Skilänge fürs Langlaufen kommt es zunächst darauf an, welchen Stil du fahren willst. Anhand dessen kannst du dann wieder die Körpergröße als Richtwert nehmen:

  • Klassisches Langlaufen in der Loipe: Körpergröße plus 20 cm
  • Nordic Cruising: Körpergröße
  • Skating: Körpergröße plus 5-10 cm

Wie gesagt spielt neben der Körpergröße beim Langlaufen zudem das Gewicht eine Rolle. Damit die Ski flüssig gleiten können, muss dein Körpergewicht ideal auf die Skifläche verteilt sein. Dementsprechend machst du im Zweifelsfall noch folgende Anpassungen:

  • Eher schwer: 5 cm zusätzlich
  • Eher leicht: 5 cm weniger

Wenn dein Gewicht im durchschnittlichen Bereich liegt, bleibst du einfach bei dem Basiswert, den du schon ermittelt hast.


Die Freeride- & Tourenski-Länge

Touren- und Freerideski sind abenteuerlustig und machen geländetechnisch so einiges mit. Das heißt aber nicht, dass sie sich längentechnisch ebenfalls ähnlich sind – ganz im Gegenteil:

  • Tourenski sollten 5-15 cm unter der Körpergröße liegen. Wenn du sehr geübt bist, kann dein Tourenski auch genauso lang sein wie du. Grundsätzlich gilt, dass die Abfahrt umso komfortabler zu fahren ist, je länger dein Ski ist. Je kürzer der Ski, desto leichter fallen wiederum Spitzkehren beim Weg bergauf.
  • Freeride-Ski sollten auf jeden Fall deiner Körpergröße entsprechen oder 5-15 cm darüber liegen. Je länger der Ski, desto mehr Auftrieb hast du im Tiefschnee.

Du bist oft auf befestigten Pisten unterwegs und liebst Carving? Dann brauchst du bei deinen Skiern wieder ganz andere Längenverhältnisse...

Skilänge für Freeride Ski

Die Allmountain-Skilänge

Ein Allmountain-Ski ist für unterschiedliche Geländeverhältnisse gedacht. Dementsprechend sind solche Ski eher länger und können je nach Modell auch größere Radien fahren. Auf welcher Seite der Längenskala dein Ski sein sollte, machst du am besten an deinem Tempo fest:

  • Ein langer Allmountain-Ski ist dein Kandidat, wenn du schnell fährst, oft abseits der befestigten Piste unterwegs bist und einen großen Radius willst.
  • Ein kurzer Allmountain-Ski eignet sich für dich, wenn du lieber gemütlich und vor allem auf präparierten Pisten fährst und gerne Kurzschwünge einlegst.

Und was heißt das jetzt in Zentimeterangaben? Ganz einfach: Dafür kannst du dich an der Tabelle von oben orientieren!


Die Carvingski-Länge

Von dem Carvingski kann eigentlich nicht die Rede sein: Es kommt wieder stark darauf an, mit welcher Absicht du deinen Carvingski kaufst! Die einzelnen Carving-Modelle unterscheiden sich nämlich wortwörtlich um Längen:

  • Allround (Sport-)Carver sind zwischen 165-180 cm lang.
  • Slalom-Carver gibt in Längen von 155-170 cm.
  • Race Carver liegen bei etwa 170-185 cm.

Diese Längenangaben hat der Deutsche Skiverband festgelegt. Grundsätzlich handelt es sich aber ein weiteres Mal nur um Richtlinien, die nicht in Stein gemeißelt sind. Welche Länge du für Carvingski wählen solltest, hängt ganz davon ab, in welchem Gelände und wie wagemutig du fährst. Ein kürzerer Ski ist zum Beispiel besonders wendig und slalomtauglich, mit einem längeren Allrounder hast du dagegen mehr Auftrieb abseits der festen Piste.

Länge der Ski nach Skityp bestimmen


Und welche Skilänge brauche ich als Anfänger?

Von wegen „abseits der Piste“, denkst du dir und willst einfach nur wissen, welche Skilänge du für deine ersten Abfahrten denn jetzt brauchst? Dann halte dich am besten an diese Tipps:

  • Die Richtlinie für einen Allrounder-Anfängerski lautet Körpergröße minus 5-10 cm.
  • Mit einem Allrounder bist du grundsätzlich als Einsteiger gut beraten. So ein Ski verzeiht viele Fehler und läuft am besten bei einem moderaten bis langsamen Tempo.
  • Wähle im Zweifelsfall den etwas kürzeren Ski. Der ist für blutige Anfänger leichter zu kontrollieren als ein sehr langes Paar.
  • Nimm allerdings nicht den kürzesten Ski, den du kriegen kannst – auf extrem kurzen Skiern machen sich Fahrfehler viel schneller bemerkbar, weil du weniger Fläche hast und sich so sofort zeigt, sobald du dein Körpergewicht falsch verlagerst.

Zugegeben, die richtige Skilänge findet man nicht in fünf Minuten, sondern idealerweise im Beratungsgespräch mit Fachleuten. Sollte das aber gerade keine Option sein, bist du mit unseren Tipps schon auf dem besten Weg zum passenden Ski – und dann bleibt nur noch zu sagen: Viel Spaß beim Fahren!