Alpine

Speed Spezialist Max Franz im Interview

Die Fischer Race Family freut sich über einen österreichischen Neuzugang im Speed Team: Max Franz wird ab der kommenden Saison mit Fischer an den Start gehen. Der 28-jährige Kärntner beweist seit Jahren Stärke in den Disziplinen Abfahrt und Super G. Was ihn dazu veranlasst, zu Fischer zu wechseln, seine Pläne im Sommer sowie seine Ziele für die nächste Saison verrät er uns im Interview:  

Max, wir freuen uns besonders dich im Team der Fischer Race Family zu begrüßen! Wie bist du zum Entschluss gekommen, in Zukunft mit Fischer an den Start zu gehen?
Danke, ich freue mich auch riesig! Mir war schon seit circa drei Jahren klar, dass ich gerne etwas Anderes testen würde. Nach 15 Jahren auf der selben Skimarke ist ein Wechsel jedoch nicht so einfach, wie ihr euch sicher vorstellen könnt. Heuer bin ich dann aber endgültig zum Entschluss gekommen zu wechseln und mit Fischer hat’s von Anfang an gleich super gepasst.

Das heißt bei den ersten Tests auf Fischer ist es dir auf Anhieb gut ergangen?
Ich muss zugeben ich bin sehr nervös in die ersten Tests gegangen. Ich hab mich gefragt, was da jetzt auf mich zu kommt? Ich bin dann einfach drauf los gefahren – und es war wirklich ganz anders! Natürlich war am ersten Tag noch viel Eingewöhnungsphase mit dabei, aber gleich am zweiten Tag gings mir super mit dem neuen Material!   

Gibt es für dich eigentlich so etwas wie eine Pause nach einer anstrengenden Weltcup Saison?
Heuer war für mich nicht wirklich eine Pause mit dabei. Mit einem Markenwechsel kommt viel Arbeit einher, Tests und Materialabstimmung und erneute Tests. Man versucht natürlich so viel Zeit wie möglich in dem neuen Schuh und auf dem neuen Ski zu verbringen.

Wie gestaltet sich dein Training jetzt im Sommer, was ist bis zum Beginn der nächsten Saison geplant? 
Ich bin derzeit schon wieder in einer sehr strammen und intensiven Phase, zwei Trainingseinheiten pro Tag sind die Basis. Es geht ins Ausgleichstraining und gleichzeitig ist auch mein Knie immer wieder Thema – das habe ich jedoch bereits gut im Griff. Im August geht’s dann gemeinsam mit dem Vinc für einen Monat nach Chile.

Bild © Technogym / Max Franz

Wie sieht eine Woche ohne Ski für dich aus – gibt’s sowas für dich?
Gezwungenermaßen gibt’s das, ja. In einer Zeit wie jetzt ist man natürlich schon mal froh wenn man die Ski kurz zur Seite legen kann, aber spätestens nach 2-3 Wochen brenn ich wieder aufs Skifahren und ich freu mich jetzt schon auf unsere Zeit in Chile!

Welche Ziele hast du dir für die kommende Saison gesetzt?
Meine Ziele haben sich nicht groß geändert, ich möchte mehr Konstanz reinbringen, Top drei Platzierungen oder eine Medaille bei der WM in Are sind meine obersten Ziele.

Eine Philosophische Frage zum Schluss: Was ist das Beste an deinem Leben als Sportler?
Ich hab mein Hobby zum Beruf gemacht!