Quentin Fillon Maillet

France

  • 16.08.1992
  • France
  • 177 cm
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup
Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup

Nordic

Fillon Maillet Zweiter, Bø gewinnt Gesamtweltcup

Zwei große Namen verabschiedeten sich heute aus dem Biathlon Weltcup: Martin Fourcade (FRA) und Kaisa Mäkäräinen (FIN, Fischer ***). Für beide war es ein erfolgreicher Abschied mit einem Sieg im Verfolgungsrennen für den Franzosen vor Quentin Fillon Maillet (FRA, Fischer ***). Die Finnin verpasste in ihrem letzten Rennen knapp das Podium. Johannes Thingnes Bø (NOR, Fischer ***) gewann den Gesamtweltcup.

Johannes Thingnes Bø wirkte im letzten Rennen der Saison sehr müde und lustlos und machte am Ende eine Punktlandung im Kampf um den Gesamtweltcup. "Das hätte ich nie gedacht. Als ich in Pokljuka aus der Babypause zurückkam, dachte ich, vielleicht kann ich es am Holmenkollen noch schaffen, aber so mit der verkürzten Saison habe ich nicht mehr dran geglaubt. Es war unverstellbar, dass ich das noch schaffen konnte", meinte er. Vermutlich hatte ihn das sehr emotionale abendliche Posting seines französischen Freundes wegen dessen Rücktritt überrascht, zumindest hinterließ er im heutigen Rennen einen ganz anderen Eindruck als noch gestern: Schon auf der Strecke zu Beginn des Rennen war er nicht so stark wie gewohnt, schoss dann vor allem liegend auch noch extrem langsam und musste dennoch in die Strafrunde - im entscheidenden Moment beim letzten Schießen brachte er aber im Gegensatz zur Konkurrenz die Null. Am Ende wurde er Vierter beim Sieg von Fourcade, was mit zwei Punkten Vorsprung zum Gewinn des Gesamtweltcups reichte. "Auf der letzten Runde war es wie die Hölle, ich habe fast anfangen zu schreien vor Schmerzen. Es ist sehr windig hier, ich habe einige Fehler gemacht, aber es hat noch gereicht", so der Norweger, der Martin Fourcade vermissen wird: "Das war eine traurige Nachricht, es war eine Hass-Liebe-Beziehung zu diesem Mann. Aus norwegischer Sicht hat er uns viel Ärger gemacht, aber wir ihm auch. Aber deswegen schaut man auch Biathlon. Er war ein großes Vorbild für das französische Team, aber ich bin sicher, sie werden in seine Fußstapfen treten." Angesichts des engen Kampfes um den Gesamtweltcup und des Rücktritts eines großen Athleten, der im Ziel auf alle Athleten wartete und sich per Handschlag verabschiedete, ging der französische Dreifachsieg fast unter: Quentin Fillon Maillet freute sich nach einem Sprint mit schwacher Laufleistung über einen zweiten Platz zum Abschluss der Biathlon-Saison. Alexander Loginov (RUS, Fischer ***) wurde Siebter vor Martin Ponsiluoma (SWE, Fischer ***).

=> Pursuit Kontiolahti (FIN)

Im Verfolgungsrennen der Damen liefen zunächst weiter Denise Herrmann (GER, Fischer ***) und Franziska Preuß (GER, Fischer ***) vorne weg, aber im zweiten Liegendschießen mussten die Führenden bei so starken Böen schießen, dass sie viele Strafrunden kassierten, während eine halbe Minute später viele Athletinnen fehlerfrei schossen. Aber auch Tiril Eckhoff (NOR, Fischer ***), die nach dem dritten Schießen trotz insgesamt drei Strafrunden in Führung und auf Gesamtweltcup-Kurs lag, blieb davon nicht verschont und sie musste nach dem letzten Schießen drei weitere Runden drehen. Das warf sie noch knapp hinter Doro Wierer (ITA) zurück, die am Ende als Elftplatzierte hinter der Norwegerin knapp die große Kristallkugel verteidigte. Kaisa Mäkäräinen war auf der Strecke von Anfang an volles Risiko gegangen und setzte auf jeder Runde knapp die Bestzeiten. Allerdings musste sie in den ersten drei Schießen aber auch vier Strafrunden hinnehmen, die sie bis auf den 17. Platz zurückwarfen. Mit einem fehlerfreien letzten Schießen ihrer Karriere schaffte sie den Sprung in die Verfolgergruppe der Premieren-Siegerin Julia Simon (FRA) und kämpfte um das Podium. Am Ende belegte sie den vierten Platz, freute sich aber vor allem über das letzte Schießen: "Ich habe Null geschossen beim letzten Schießen!", strahlte die 37-Jährige. "Ich habe nicht erwartet, dass das hier in Kontiolahti so zu Ende geht. Aber ich bin glücklich, dass es hier zu Ende geht. Meine Freunde, all die Mädels, mit denen ich hier Wettkämpfe bestritten habe, meine Biathlonfamilie, die werde ich am meisten vermissen!" Monika Hojnisz-Starega (POL, Fischer **) wurde Fünfte. Rang neun ging an Franziska Preuß vor Tiril Eckhoff, die den Gewinn des Gesamtweltcups trotz guter Ausgangsposition knapp verpasste.

=> Pursuit Kontiolahti (FIN)

* = Fischer Ski

** = Fischer Ski und Bindungen

*** = Fischer Ski, Bindungen und Schuhe