Johannes Hoesflot Klaebo

Norway

  • 22.10.1996
  • Norway
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison
Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison

Nordic

Johaug und Klæbo gewinnen erste Mini-Tour der Saison

Beim Langlauf Weltcup Auftakt in Ruka (FIN) entschied Therese Johaug (NOR, Fischer ***) das Ruka Triple souverän für sich. Heidi Weng (NOR, Fischer ***) belegte den zweiten Platz. Im Handicaprennen der Herren ließ Johannes Høsflot Klæbo (NOR, Fischer ***) im Zielsprint Emil Iversen (NOR, Fischer ***) hinter sich. Iivo Niskanen (FIN, Fischer ***) wurde Dritter.

Therese Johaug ließ von Anfang an keinen Zweifel an ihrem Sieg bei der Mini-Tour. Die Norwegerin ging aggressiv in das Rennen und baute ihren zu Beginn 18-sekündigen Vorsprung Sekunde um Sekunde aus. "Die Ski waren exzellent, die Techniker haben einen tollen Job gemacht. Ich habe mich sehr stark gefühlt. Ich wusste, dass die andere hinter mir schnell sein würden, aber ich habe viel Kraft und habe das Rennen gewonnen. Es ist schön, dass wir Norwegerinnen zu dritt auf dem Podium stehen", meinte sie. Dahinter waren die Athletinnen bis zur Mitte des Rennens mit jeweils wenigen Metern Abstand unterwegs. Nach fünf Kilometern hatte sich eine Vierergruppe gebildet mit Sadie Maubet Bjornsen (USA, Fischer ***), Krista Pärmäkoski (FIN) sowie Heidi Weng und Astrid Uhrenholdt Jacobsen (NOR), die von hinten herangelaufen waren. Natalia Nepryaeva (RUS; Fischer ***) war schon zu Beginn der zweiten Runde völlig eingebrochen. Auf der dritten Runde erwies sich Heidi Weng als klar die Stärkste und hielt das Tempo in der Gruppe hoch. Nachdem sie vorher schon Probleme hatte, konnte Krista Pärmäkoski dem hohen Tempo nicht mehr folgen wie auch kurz darauf Sadie Maubet Bjornsen. Am letzten Anstieg vor dem Stadion verschärfte zunächst Jacobsen das Tempo, kurz darauf konterte Weng und lief mit 1:11 Minuten Rückstand als glückliche Zweitplatzierte ins Ziel, nachdem die beiden Norwegerinnen unterwegs perfekt zusammengearbeitet hatten. Sadie Maubet Bjornsen rettete sich knapp als Vierte ins Ziel. Frida Karlsson (SWE, Fischer ***) wurde Achte, nachdem sie auf den letzten Kilometern die Kräfte verließen. Katerina Razymova (CZE, Fischer ***) wurde Neunte.

=> Ruka Triple

=> Winner of the day

Johannes Høsflot Klæbo startete mit 16 Sekunden Vorsprung in das 15 Kilometer lange Handicaprennen im freien Stil und zog dort lange einsam und allein seine Kreise. Hinter ihm waren sich Emil Iversen und Iivo Niskanen nicht einig, so dass erst nach einer Tempoverschärfung in der vierten Runde der Abstand langsam schmolz. Als Klæbo davon erfuhr, ließ er die beiden Konkurrenten herankommen und hängte sich zunächst in den Windschatten. In der letzten Runde verschärfte er dann von vorne im letzten Anstieg so deutlich das Tempo, dass ihm nur noch sein Teamkollege folgen konnte. Im Zielsprint hatte Iversen aber keine Chance, so dass Johannes Høsflot Klæbo seinen Sieg beim letzten Ruka Triple von 2017 wiederholen konnte. Niskanen konnte dem Spurt nichts entgegensetzen und wurde Dritter. Hans Christer Holund (NOR, Fischer ***), der Schnellste des Tages, wurde Sechster vor Didrik Tønseth (NOR, Fischer ***). Sergey Ustiugov (RUS, Fischer ***) kam als Zehnter ins Ziel.

=> Ruka Triple

=> Winner of the day

* = Fischer Ski

** = Fischer Ski und Bindungen

*** = Fischer Ski, Bindungen und Schuhe