Denis Spitsov

Russia

  • 16.08.1996
  • Russia
Norwegen und Russland gewinnen Langlauf-Saffeln in Ulricehamn
Norwegen und Russland gewinnen Langlauf-Saffeln in Ulricehamn
Norwegen und Russland gewinnen Langlauf-Saffeln in Ulricehamn
Norwegen und Russland gewinnen Langlauf-Saffeln in Ulricehamn
Norwegen und Russland gewinnen Langlauf-Saffeln in Ulricehamn
Norwegen und Russland gewinnen Langlauf-Saffeln in Ulricehamn
Norwegen und Russland gewinnen Langlauf-Saffeln in Ulricehamn
Norwegen und Russland gewinnen Langlauf-Saffeln in Ulricehamn

Nordic

Norwegen und Russland gewinnen Langlauf-Saffeln in Ulricehamn

Beim Weltcup der Skilangläufer im westschwedischen Ulricehamn war über Nacht der Winter eingekehrt. Am erwarteten Ergebnis änderte das jedoch nichts: Norwegens Heidi Weng (NOR), Therese Johaug (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe), Astrid Uhrenholdt Jacobsen (NOR) und Ingvild Flugstad Østberg (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) gewannen letztlich souverän vor Schweden und Finnland. Bei den Herren siegte Russland II mit Evgeniv Belov, Alexander Bessmerthmykh (beide RUS), Denis Spitsov (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) und Artem Maltsev (RUS, Fischer Ski und Bindungen) überraschend vor Russland I und Norwegen.

Nach einem Anfangstempo, bei den neun von elf Teams auf den ersten Kilometern bei Schneefall und kräftigem Wind zusammenblieben, erhöhte Yulia Belorukova (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) kurz vor der Stadionpassage nach 3,75 Kilometern das Tempo, so dass sie sich wenig später gemeinsam mit Heidi Weng leicht absetzen konnte und mit fünf Sekunden Vorsprung zum ersten Wechsel kam. Schweden und die USA bemühten sich durch Evelina Settlin (SWE, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) und Sadie Bjornsen (USA, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe), die Lücke zu schließen. Vorn schlug Therese Johaug ein sehr hohes Tempo an und konnte den Vorsprung auf Platz drei vergrößern. Mit einigen Problemen konnte ihr Natalia Nepryaeva (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe)zunächst folgen, fiel dann aber doch zurück. Dahinter bildete sich mit Schweden und Finnland ein Verfolgerduo gefolgt von der zweiten Gruppe. Nepryaeva kam zwischenzeitlich wieder näher an Johaug heran, bis die erneut davonstürmte. Beim Wechsel betrug der Abstand aber nur neun Sekunden, so dass das Renen weiter sehr offen war. Schweden und Finnland wechselten nur mit geringem Rückstand auf Russland, 30 Sekunden dahinter folgte nach zehn gelaufenen Kilometern ein Trio bestehend aus USA, Norwegen II und Russland II.

Charlotte Kalla (SWE, Fischer Ski und Bindungen), die sich heute offenbar wieder besser fühlte als gestern, lief schnell mit Roponen (FIN, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) im Schlepptau an Anna Nechaevskaya (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) heran und versuchte sich abzusetzen und den Rückstand auf Astrid Uhrenholdt Jacobsen zu verkürzen. Mit der Norwegerin immer in Sichtweite kam Kalla etwas näher heran, musste aber ihrem eigenen Tempo Tribut zollen. Sie verlor wieder einige Sekunden wie auch Russland und Finnland im zweiten Teil der Runde, so dass Kalla knapp vor dem Duo zum letzten Wechsel kam - 21 Sekunden hinter Norwegen. Mit einem schnellen Antritt legte Russlands Elena Soboleva (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) einige Meter zwischen sich und die frischgebackene U23-Vize-Weltmeisterin Eveliina Piippo (FIN) und schloss damit fast zu Sprinterin Jonna Sundling (SWE, Fischer Ski und Bindungen) auf. Aber die Russin hatte sich und ihre Fähigkeiten überschätzt und fiel schnell hinter die Finnin zurück, die versuchte, Schweden den zweiten Platz noch streitig zu machen, während Ingvild Flugstad Østberg den Vorsprung für Norwegen nur verwalten musste und sogar weiter ausbaute. Auf den letzten Kilometern entwickelte sich ein spannender Zweikampf: Welche der jungen Athletinnen würde sich als die Bessere sein? Nach dem letzten Durchlaufen des Stadions etwas mehr als einen Kilometer vor dem Ziel übernahm die Finnin die Führung, aber als es bei Erreichen des Stadions ernst wurde, sprintete Jonna Sundling vorbei und war auf der Zielgeraden nicht mehr einzuholen. Das norwegische Quartett hatte 37 Sekunden vorher die Ziellinie überquert. Russland I belegte den vierten Platz vor Norwegen II.

=> Relay Ulricehamn (SWE)

Unter Tempoarbeit von Calle Halfvarsson (SWE) und beider Russen zog sich das Feld schon auf den ersten Kilometern immer mehr in die Länge. Nach der ersten von zwei Runden der Startläufer wurde Norwegen mit Hans Christer Holund (NOR) auf Platz zehn durchgereicht und kleine Lücken bilden sich im Feld. Grund dafür war die Information der Betreuer an Calle Halfvarsson über Holunds Rückstand: Der Schwede drehte sich überrascht um und erhöhte mit den Russen weiter das ohnehin schon hohe Tempo. Nun waren endgültig große Lücken im Feld entstanden und Halfvarsson setzte sich zusammen mit Andrey Larkov (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) und Evgeniy Belov (RUS) ab. Beim ersten Wechsel betrug der Abstand des Spitzentrios auf die ersten Verfolger (Kasachstan und Finnland) zwölf Sekunden.

Iivo Niskanen (FIN) als zweitem finnischen Läufer gelang es schnell, die Lücke nach vorn zu schließen, so dass für kurze Zeit vier Staffeln das Rennen anführten, bis Schwedens Daniel Rickardsson (SWE, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) sich nach hinten verabschiedete. Einige Meter weiter hinten startete Didrik Tønseth (NOR, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) die Aufholjagd für Norwegen. Er musste allein Zeit gutmachen und gegen den Wind ankämpfen, der in Böen immer wieder Schnee über die Strecke trieb. Bis zum zweiten Wechsel hatte er den Anschluss an Frankreich und Schweden auf Platz vier geschafft, aber keine Zeit nach vorne gutgemacht. Dort hatte sich Alexander Bessmerthnykh für Russland II von Alexander Bolshunov und Iivo Niskanen gelöst, aber der Vorsprung von Russland II war nach dem Wechsel mit einsetzendem Schneefall schnell wieder passé und gemeinsam arbeiteten Denis Spitsov (I) und Andrey Melnichenko (II, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) daran, den Sieg unter sich auszumachen, nachdem Lari Lehtonen (FIN, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) zurückgefallen war. Im Neuschnee mussten die Athleten sichtbar mehr Kräfte investieren als zuvor - wie Sjur Røthe (NOR), der im Alleingang hinter den Russen unterwegs war, oder auch vorne, wo meist Melnichenko die Arbeit machte. Beim Wechsel lagen aber immer noch 30 Sekunden zwischen den Russen und Norwegen. Auf der ersten Runde der Schlussläufer machte Sergey Ustiugov (RUS, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) die meiste Arbeit, weil Artem Maltsev nicht führen wollte. Im Stadion musste er nach einem Wink des Kollegen dann doch die Spitze übernehmen und setzte sich kurz darauf sogar ab, weil Ustiugov eine Menge Kräfte gelassen hatte und völlig erschöpft war. Russland II mit Evgeniv Belov, Alexander Bessmerthmykh, Denis Spitsov und Artem Maltsev holte sich den Sieg vor den Teamkollegen von Russland I. Norwegens Schlussläufer Simen Hegstad Krüger (NOR) kam mit 35 Sekunden Rückstand als Dritter ins Ziel. Matti Heikkinen (FIN, Fischer Ski, Bindungen und Schuhe) rettete Platz vier für Finnland ins Ziel vor Schweden und Frankreich.

=> Relay Ulricehamn (SWE)