Johannes Thingnes Bø

Norway

  • 16.05.1993
  • Norway
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison
Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison

Nordic

Kristallkugeln krönen die Erfolgs-Saison

Nach einem fulminanten Wochenende mit einem wahren Feuerwerk an Erfolgen ist nun auch die Saison 18l19 Geschichte. Die Athleten der Fischer Race Familie sichern sich fünf der sieben großen Kristallkugeln für die Gesamtweltcups, sowie neun der dreizehn kleinen Kristallkugeln für die Disziplinenweltcups. In den vier Nordischen Disziplinen werden 58% aller Podiumsplätze auf Fischer Ski und Schuhen, sowie 76% auf dem TURNAMIC® Bindungs-Set-Up gewonnen. Damit ist Fischer seit 09l10 zum zehnten Mal in Folge die erfolgreichste Ski- und Schuhmarke im Weltcup und stellt auch im zweiten Jahr von TURNAMIC® erneut die erfolgreichste Bindungsmarke.

Mit einem wahren Krimi endet die Saison der Langläufer: Johannes Høsflot Klæbo (NOR)* erkämpft sich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Alexander Bolshunov (RUS) den Sieg im letzten Rennen der Saison in Quebec (CAN) und krönt damit nach dem Tour de Ski Sieg, drei Weltmeistertiteln von Seefeld (AUT) und dem Gewinn der Sprint-Weltcup-Kugel seine Traum-Saison mit dem Gesamtweltcupsieg. „Es war von Anfang an ein harter Kampf in dieser Saison. Aber ich habe mir noch ein bisschen Kraft aufgespart. Es war richtig cool als Erster über die Ziellinie zu laufen und die große Kugel zu sichern,“ so der müde, aber überglückliche jüngste zweifache Gesamtweltcupsieger aller Zeiten.

Bei den Damen darf Ingvild Flugstad Østberg (NOR)* die große Kristallkugel zum ersten Mal in Empfang nehmen. Auch sie hat zuvor die Tour de Ski gewonnen und war in Seefeld mit drei Silber und zwei Bronzemedaillen die eifrigste Medaillensammlerin. Die sympathische Norwegerin kann ihr Glück noch kaum fassen: „Vor einigen Jahren habe ich meine Kolleginnen beim Kampf um das gelbe Trikot beobachtet und ich habe nicht mal richtig zu träumen gewagt, dass ich auch einmal darum kämpfen werde. Es ist schwer zu beschreiben, aber sagen zu können, dass ich die Gewinnerin des Gesamtweltcups bin, ist ein unglaubliches Gefühl!" Schnellste Sprinterin während der gesamten Saison ist Stina Nilsson (SWE)**. Die Schwedin darf nach zweimal Gold und einmal Silber in Seefeld, zum ersten Mal die Kristallkugel für den Sieg im Sprint-Weltcup entgegennehmen. Therese Johaug (NOR)* ist dagegen auf den langen Strecken annähernd unschlagbar und erweitert ihre Trophäensammlung nach drei Gold- und einer Silbermedaille von Seefeld mit der kleinen Kugel für den Sieg im Distanz-Weltcup.

Einer räumt alles ab

Die Saison der Biathleten beendet Johannes Thingnes Bø (NOR)* standesgemäß mit einem Hattrick am heimischen Holmenkollen in Oslo (NOR) und schreibt Geschichte, indem er nicht nur die letzten drei Rennen in Folge, sondern 16 der insgesamt 26 Rennen der gesamten Saison gewinnt – so viele, wie noch nie ein Athlet zuvor. Damit steht der viermalige Weltmeister und Silbermedaillengewinner von Östersund (SWE) nicht nur als Gesamtweltcupsieger fest, sondern sichert sich auch alle vier kleinen Kugeln der Disziplinenweltcups. „Biathlon hat viele große Namen vor mir. Jetzt einer davon zu sein, ist etwas Besonderes. Ich bin natürlich sehr stolz darauf, was ich geschafft habe,“ so der überragende Athlet dieses Winters und fügt hinzu: „das ist allerdings nur mit einem starken Team hinter mir möglich. Die Serviceleute, sowie die Trainer haben einen großen Anteil an meinen Erfolgen.“ Bei den Damen kämpfen die Athletinnen der Fischer Race Familie bis zum Schluss um den Gesamtweltcup und müssen diesen allerdings im letzten Wettkampf endgültig an Dorothea Wierer (ITA) abgeben. Anastasiya Kuzmina (SVK)* versüßt sich dennoch als frisch gebackene Sprint-Weltmeisterin von Östersund ihr Karriereende mit dem Gewinn der kleinen Kristallkugel im Sprint-Weltcup. Nachdem Hanna Öberg (SWE)* dem Druck bei ihrer Heim-WM Stand gehalten und dort einen gesamten Medaillensatz errungen hat, überquert sie im letzten Rennen der Saison als Erste die Ziellinie und holt sich zum Ausklang einer märchenhaften Saison auch noch die Kugel für den Sieg im Massenstart-Weltcup.

Flüge zum Erfolg

Auf den Schanzen der Welt setzt in dieser Saison Ryoyu Kobayashi (JPN) neue Maßstäbe. Markus Eisenbichler (GER)*** hält aber als Zweitplatzierter der Vierschanzentournee und dreifacher Weltmeister von Seefeld kräftig dagegen und kämpft bis zum letzten Skifliegen in Planica (SLO) um den Sieg im Skiflug-Weltcup. Am Ende geht die kleine Kugel dennoch an den „Neo-Japaner“, wie sich Kobayashi selbst nennt, und auch im Gesamtweltcup müssen die beiden Fischer-Adler Stefan Kraft (AUT)*** und Kamil Stoch (POL)*** ihm den Vortritt lassen. „In dieser Saison ist so viel passiert. Ich wurde Weltmeister und habe meinen ersten Weltcupsieg gefeiert. Ich bin einfach überwältigt,“ fasst Markus Eisenbichler die vergangenen Monate zusammen. “Ich habe mir vorgenommen Kobayashi ein wenig zu ärgern und das ist mir gelungen. Am Ende hat er es aber dann doch geschafft. Dennoch habe ich wieder richtig viel Spaß am Skispringen und freue ich mich über eine geniale Saison.“ Bei den Damen fliegt Maren Lundby (NOR)*** der Konkurrenz davon und beendet die Saison mit ihrem 25. Weltcupsieg. Neben dem Weltmeistertitel und zwei Bronzemedaillen von Seefeld, gewinnt die Norwegische Überfliegerin in diesem Winter zwölf Weltcupspringen und wiederholt damit überlegen ihren Gesamtweltcupsieg vom vergangenen Jahr vor Katharina Althaus (GER)***. Die Freude darüber ist sichtbar groß: „Es war eine lange, aber auch sehr erfolgreiche Saison. Ich bin glücklich, dass ich an meine Erfolge vom vergangenen Jahr anknüpfen und mein Niveau hochhalten konnte. Es bedeutet mir und dem gesamten Team sehr viel.“

Überflieger der Nordischen Kombination

In der Nordischen Kombination steht Jarl Magnus Riiber (NOR)* bereits Anfang Februar nach seinem zehnten Saisonsieg als Gesamtweltcupsieger fest. Nach zwei Weltmeistertiteln und einer Silbermedaille in Seefeld, gewinnt der laufstarke Norweger in Oslo und zum Saisonfinale in Schonach (GER). Damit stehen auch auf seinem Konto 12 Saisonsiege und er egalisiert die Saisonbestmarke des Finnen Hannu Manninen. Nach dem letzten Rennen der Saison erklärt Jarl Magnus Riiber kurz und knapp erleichtert: „Ich bin so glücklich, dass die Saison vorbei ist. Jetzt habe ich es tatsächlich geschafft.“

Zahlen und Fakten der Erfolge

Während der Weltcup-Saison 18l19 stehen insgesamt 300 Mal Athleten der Fischer Race Familie auf dem Podest. Bei 171 Entscheidungen in Einzelwettbewerben in den Nordischen Disziplinen Langlauf, Biathlon, Sprunglauf und Nordische Kombination gehen 120 Weltcupsiege, 91 zweite und 89 dritte Plätze auf deren Konto. 58% aller Podiumsplätze werden auf Fischer Ski und Schuhen, sowie 76% auf dem TURNAMIC® Bindungs-Set-Up gewonnen. Auch bei den Weltmeisterschaften der Biathleten in Östersund, sowie der Langläufer, Nordisch Kombinierten und Skispringer in Seefeld gewinnen die Fischer-Athleten mit Abstand die meisten Medaillen. Fischer ist damit seit 09l10 zum zehnten Mal in Folge die erfolgreichste Ski- und Schuhmarke im Nordischen Weltcup und schließt im zweiten Jahr von TURNAMIC® erneut die Saison dominierend als erfolgreichste Bindungsmarke ab.

Die ausführlichen Zusammenfassungen der Weltmeisterschaften finden sich hier: Seefeld und Östersund.

 * Erfolgreich auf Fischer Ski, Bindungen & Schuhen

** Erfolgreich auf Fischer Ski & Bindungen   *** Erfolgreich auf Fischer Sprungski