Kostenlose Lieferung ab 100 €
kostenlose Rücksendung 14 Tage

Johannes Rydzek

Germany

  • 09.12.1991
  • Germany
  • 180 cm
Norwegens Kombinierer feiern überlegenen Sieg
Norwegens Kombinierer feiern überlegenen Sieg
Norwegens Kombinierer feiern überlegenen Sieg
Norwegens Kombinierer feiern überlegenen Sieg
Norwegens Kombinierer feiern überlegenen Sieg
Norwegens Kombinierer feiern überlegenen Sieg
Norwegens Kombinierer feiern überlegenen Sieg
Norwegens Kombinierer feiern überlegenen Sieg

Nordic

Norwegens Kombinierer feiern überlegenen Sieg

Espen Bjørnstad (NOR, Fischer ***), Jens Lurås Oftebro (NOR, Fischer ***), Jørgen Graabak (NOR, Fischer ***) und Jarl Magnus Riiber (NOR, Fischer ***) waren im Teamwettkampf in Oberstdorf (GER) ein Jahr vor den Weltmeisterschaften eine Klasse für sich. Rang zwei ging an Fabian Rießle (GER), Johannes Rydzek (GER, Fischer ***), Manuel Faißt (GER) und Vinzenz Geiger (GER Fischer ***) vor den Japanern Akito Watabe (JPN, Fischer ***), Ryota Yamamoto (JPN, Fischer ***), Hideaki Nagai (JPN, Fischer ***) und Yoshito Watabe (JPN, Fischer ***).

Die Norweger sprangen im Wettkampf auf der Großen Schattenbergschanze allen davon. Sie gingen mit einem unglaublichen Vorsprung von 1:27 Minuten auf Österreich, 1:33 Minuten vor Japan und 1:46 Minuten vor Deutschland in das Langlaufrennen und konnten es ruhig angehen lassen. Dahinter entwickelte sich nach den ersten fünf Kilometern ein Dreikampf, aus dem sich aber schnell das deutsche Quartett als absoluter Favorit herauskristallisierte. Japan verlor erwartungsgemäß gegen Ende der ersten 2,5 Kilometer Runde den Anschluss, nachdem ihr stärkster Läufer Akito Watabe die ersten fünf Kilometer absolviert hatte. Überraschend früh kam aber der Einbruch von Österreichs Bernhard Gruber (AUT, Fischer ***). Der Routinier konnte schon sofort nach dem Start Johannes Rydzek nicht mehr folgen und qälte sich über seine fünf Kilometer. Am Ende hatte er zwei Minuten verloren und war völlig blau. Nachdem er seinen Teamkollegen ins Rennen geschickt hatte, brach er in der Wechselzone zusammen und wurde von den Teamärzten mehrerer Nationen versorgt. Völlig ungefährdet liefen die Norweger ins Ziel ein, ebenso deutlich belegten die deutschen Kombinierer den zweiten Platz. Japan freute sich über Platz drei, am Ende noch 40 Sekunden vor den Österreichern Lukas Greiderer (AUT), Bernhard Gruber, F-J Rehrl (AUT) und Martin Fritz (AUT, Fischer ***). Alle anderen Teams starteten aus der Welle und hatten schon nach dem Springen einen riesigen Rückstand.

=> HS137/4x5km Oberstdorf (GER)