Nordic

Nur tote Fische folgen dem Strom: Johannes Høsflot Klæbo

Johannes Høsflot Klæbo, der 1996 geborene Norwegische Langläufer, hält den Rekord als jüngster männlicher Gesamtweltcupsieger (2018). Er kommt aus Trondheim, wo er für den Verein Byåsen IL startet. Vor kurzem hat er seinen Vertrag mit Fischer verlängert und wird die Marke mindestens für die nächsten vier Jahre vertreten.

Wann hast du mit dem Langlauf begonnen?

Ich habe mit dem Langlauf begonnen, als ich zwei Jahre alt war. Mein erstes Paar Ski habe ich von meinem Großvater zu Weihnachten bekommen. Ich dachte eigentlich, sie seien neu, aber tatsächlich hatte meine Cousine sie schon vorher benutzt. Mein erster Versuch auf Ski fand drinnen statt: Ich bin eine Runde vom Wohnzimmer zur Küche und zurück gelaufen.

Was bedeutet #livetoski für dich?

Ich glaube, das ist die Geschichte meines Lebens! Ich bin schon mein ganzes Leben lang auf Ski unterwegs. Ich reise seit vielen Jahren um die Welt und ist ein großes Abenteuer. Ich bin jeden Tag zweimal im Training auf Ski und ich liebe es. Es gibt nichts, was ich lieber tun würde. Langlaufen ist mein Leben!

Welche anderen Hobbys hast du?

Ich interessiere mich für viele Sportarten, aber in erster Linie interessiere ich mich für Golf. Ich schaue mir auch gerne die Formel 1 an, und natürlich schaue ich auch gerne Fußball. Als ich klein war, war es mein Traum, Profifußballer zu werden, also schaue ich seitdem Fußball. Ansonsten treffe ich mich gerne mit Freunden.

Was sind die 3 wichtigsten Dinge, die wir über dich wissen sollten?

1. Ich glaube, ich bin ein sehr hart arbeitender Mensch.

2. Ich bin extrem schlecht im Cello spielen. Mein Vater hat mich gezwungen, zehn Jahre lang Cello zu spielen, aber ich bin wirklich schlecht darin.

3. Ich habe eine Glutenallergie, die ziemlich ätzend ist. Vor allem, wenn es um Desserts geht, aber ich bekomme es hin.

Lieblingszitat oder persönliches Motto?

Nur tote Fische folgen dem Strom.

Was war der größte Durchbruch in deiner Skikarriere?

Für mich persönlich war es, als ich 18 Jahre alt war und mein erstes Langlaufrennen als Junior gewann. Bis ich 12 Jahre alt war, war ich wirklich klein und habe deshalb viele Rennen verloren. Dieser Sieg war für mich etwas ganz Besonderes, weil er mir gezeigt hat, dass sich die ganze Arbeit, die ich in den Jahren davor geleistet habe, nämlich immer wieder an den kleinen Details und der Technik zu arbeiten, ausgezahlt hat.

Wie gehst du mit Druck um?

Vor den Olympischen Spielen 2018 hatte ich sehr damit zu kämpfen, dass ich jeden Tag Halsschmerzen hatte. Ich war mir sicher, dass ich krank werden würde. Als ich dann als Erste die Ziellinie überquerte, hatte ich das Gefühl, dass es meinem Hals gut geht. Daraus habe ich gelernt, dass ich mir selbst den größten Druck mache. Ein Teil von mir liebt diesen Druck aber auch. Ich ziehe mir gerne eine Startnummer an, und ich bin gerne da draußen, um mich zu messen. Meine Form kann noch so schlecht sein, aber wenn ich mir eine Startnummer anziehe, macht es Spaß, einen Wettkampf zu bestreiten. Das ist etwas, das in meinem Kopf abläuft.

Welchen Rat würden Sie einem jungen Athleten geben?

Der beste Rat, den ich geben kann, ist, Spaß zu haben. Ich denke, das ist etwas, das ich gelernt habe. Man sollte Dinge tun, die einem Spaß machen, und versuchen, diesen Weg so gut wie möglich zu gehen. Das wird dir in deinem Leben und auch in deiner Langlaufkarriere helfen.

Was ist dein wichtigstes Vorbild?

Ich glaube, ich habe zwei davon. Was das Langlaufen angeht, war Petter Northug definitiv einer, zu dem ich aufgeschaut habe. Er hat Unglaubliches geleistet, und ich hatte das Vergnügen, mit ihm zusammen im Team zu sein. Wir hatten so viel Spaß zusammen und heute ist er ein guter Freund von mir. Aber ich muss auch meinen Großvater erwähnen, der definitiv ein Vorbild für mich ist. Ich höre mir gerne all die Geschichten aus seinem Leben an und ich liebe den Herbst, wenn ich die Möglichkeit habe, mit ihm auf seine Hütte zu fahren, um dort ein paar Tage zu verbringen und gemeinsam in den Bergen zu fischen oder zu jagen. Die Art und Weise, wie er lebt, ist definitiv etwas, dem ich folgen möchte.

Wie würdest du die Marke Fischer charakterisieren?

Ich war schon immer neugierig auf Details, und ich denke, das ist definitiv etwas, in dem ich mich bei Fischer wiederfinden kann. Ich denke, dass die Art und Weise, wie sie die Dinge im Detail angehen, und das Ziel, das sie haben, nämlich die bestmögliche Ausrüstung herzustellen, sie antreibt. Das ist der Grund, warum sie so gut sind. Sie wollen unbedingt die bestmöglichen Produkte herstellen und sind wirklich motiviert, dies zu tun. Ich denke, das ist einer ihrer größten Vorteile.

Was ist deine Meinung über das neue Speedmax-System?

Ich mag es. Ich denke, wenn man ein neues Paar Ski oder ein neues System einführt, braucht man ein wenig Zeit, um sich daran zu gewöhnen, aber bei diesem System ging das sehr schnell. Die Ski fühlen sich viel leichter an, viel leichter als die bisherigen. Wir hatten während der Olympischen Spiele wirklich sehr gute Ski. Bis jetzt gefällt es mir und ich freue mich darauf, das System bei längeren Trainingseinheiten auszuprobieren.

Johannes Høsflot Klæbo zu Besuch bei Fischer in Ried

Johannes Høsflot Klæbo verbrachte zwei Tage zusammen mit @fischernordic in der Fabrik in Ried. Diese zwei Tage waren voller Eindrücke und neuer Dinge, die er und sein Servicemann Frode lernen konnten: "Die Zeit in der Fabrik zu verbringen und zu sehen, wie leidenschaftlich alle Arbeiter an der Herstellung guter Ski arbeiten, hat mich sehr beeindruckt. Jetzt weiß ich, wie viel Arbeit nötig ist, um ein Paar Ski herzustellen." Begleite ihn bei seinem Besuch und werfe einen Blick hinter die Kulissen:

Johannes Høsflot Klæbo stellt das neue Speedmax System vor